Apalachicola – Raney House

Außerdem kann man noch das Raney-House (ebenfalls in der Marketstreet gelegen) besichtigen. Der Background ist ganz ähnlich wie bei Orman: Familie im Baumwollhandel reich geworden, sie hatte – überraschend – sechs Angestellte ( und Sklaven), die bezahlt wurden und abends nach Hause gingen. Es waren drei Frauen (Köchin, Stubenmädchen und Nanny) und drei Männer (Butler, Kutscher und Schmied).

Raney  hatte drei Söhne; einer davon, David, wurde ein konföderierter Kriegsheld. Er war als Leutnant auf dem Iron-Clad Tennessee, der in der Schlacht bei Mobile von den Unionstruppen erobert wurde. David Raney geriet mit seiner Mannschaft in Gefangenschaft und sie wurden in einem Baumwollwarehouse eingesperrt. Da David von Kindesbeinen an sich in einer solchen Umgebung sehr gut auskannte, konnte er mit seinen Leuten fliehen und zu ihrem Regiment zurückkehren. Er war aber nie mehr derselbe wie früher, hatte das was man heute eine posttraumatische Belastungsstörung nennen würde und trank, um alles zu vergessen. Sein jüngster Bruder war zu jung, um in den Krieg zu ziehehn, er wurde Jurist und später Mitglied des Supreme Court von Florida. Außerdem hatte die Familie noch 3 Mädchen. Zeitgemäß war deren Heirat wichtig, die eine starb zusammen mit ihrem Ehemann und hinterließ ein Kind von ca. 1 Jahr. Dieses wurde von ihrer Schwester, die langjährig Lehrerin in A. war, aufgenommen und großgezogen.

Interessante Ausstattung des Hauses, alte Karten und Modelle von Schiffen.

Interessant, welche sozio-ökonomischen Einflußfaktoren bei den Besichtigungen und Führungen angesprochen bzw. sichtbar wurden: Apalachicola war zeitweise als drittgrößster Hafen für den Baumwollhandel extrem wichtig und profitierte entsprechend. Der Apalachicola River und  oberhalb der Chattahochee River erlaubten Transporte von Florida, Georgia und Alabama in die Stadt. Dort wurde die Baumwolle gesammelt, umgepackt und nach Europa und dem Norden der USA verschifft. Das war die goldene Zeit von Apalachicola, aber dann machten sich das Fehlen eines Tiefwasserhafens und die aufkommende Konkurrenz der Eisenbahnen gegenüber der Flußschiffahrt immer mehr bemerkbar. Der Bürgerkrieg tat ein Übriges, um eine Blüte, die auf nur einem Produkt: rohe Baumwolle und dazu noch auf Sklavenarbeit fußte, zu beenden. Apalachicola verlegte sich auf den Handel mit Holz, und später auf Schwamm-, Shrimp-und Austern-Fischerei. Heute ist Tourismus die Haupteinnahmequelle.